Salmonidenzeit

Neues Jahr, neues Glück. Die ersten warmen Tage lassen unser Anglerherz höher schlagen. Endlich geht´s los. Aber auch wenn wir das Gefühl haben, dass bereits Frühling ist, so ist es an den meisten Gewässern noch Winter. Die Wassertemperatur braucht noch einige sonnige Tage um die Fische auf Betriebstemperatur zu bringen.

Gerade Forellen stehen auf kleine Blechköder.

Die einheimischen Forellen machen bei mir oft den Anfang. Die Zeit bevor die Besatzmaßnahmen durchgeführt werden ist für mich die Spannendste, denn da fängt man oft die alten Fische, die schon einige Kunstköder gesehen haben und es irgendwie trotzdem geschafft haben auf diese nicht reinzufallen.

Wunderschön gefärbter alter Fisch aus dem heimischen Fluss.

Mehr als nur eine Alternative zu Bachforellen sind für mich mittlerweile Meerforellen geworden. Jedes Jahr zieht mich gerade im Frühjahr die Ostsee magisch an. Ich liebe es mit der Wathose bis zum Bauch im Wasser zu stehen und die Natur in vollen Zügen zu genießen.

Genau so ist es... Mefo-Angeln bedeutet #FindeDeinenVulkan

Werfen, werfen und nochmal werfen. Der Fisch der 1000 Würfe will hart erarbeitet werden. Der Biss kommt meistens wie aus dem Nichts. Plötzlich und total unerwartet. Die ersten Sekunden realisiert man es oft gar nicht, dass an anderem Ende der Schnur wirklich ein Fisch dran hängt. Und dann geht´s los. Bei 70+ Fischen ist der Drill wirklich unvergesslich. Ein Traum, wenn der Fisch dann schließlich im Kescher liegt.

Die Meerforelle, für mich mittlerweile eine Leidenschaft.

Auch heuer werde ich wieder mein Glück bei der Jagd auf Salmoniden versuchen. Sowohl vor dem Besatz in unseren Füssen noch eine schöne alte Forelle abzustauben, als auch an der Ostsee eine gute Meerforelle vom Ufer aus zu überlisten.

Jede Meerforelle aus der Ostsee ist was besonderes!

Und nun raus an´s Wasser. Der Frühling naht und mit den steigenden Wassertemperaturen steigt auch die Aktivität der Fische. Ich bin heiß und freue mich, dass es endlich wieder los geht!