Ein besonderer Doppelpack

Es sind immer wieder diese Tage, die alles in den Hintergrund rücken lassen. Die Mühen der letzten Wochen einen Fisch zu fangen, vergessen lassen. Einfach nur Spaß machen, weil sie von Erfolg gekrönt sind. Obwohl man nix anderes macht. Von Anglerglück ist hier die Rede.
Als ich mir letztens einen Plan machte, sollte erst ein Barsch, dann ein Zander her. Im Optimalfall, natürlich. Bereits die zweite Stelle brachte einen Biss in der Dämmerung. Ein kleiner Zander oder ein dicker Barsch, das war mir sofort klar. Die Barschrute gut durchgebogen, der Fisch relativ schwer. Bingo, es ist ein Barsch, und was für einer! Ein 40+ Zielfisch, perfekt! 44 um genau zu sein. Schön dick und gut in Form. Ein weiterer Schwarm-Kollege wollte leider an dem Tag nicht mehr beißen. Vielleicht war es aber einfach schon zu dunkel.

Ein dicker 40+ Winterbarsch
Ein dicker 40+ Winterbarsch.

Nach Einbruch der Dunkelheit ging´s auf Zander. Es dauerte nicht lange als ich einen heftigen Schlag in der Rute spürte. Anhieb, sitzt! Ein guter Zander, der sich aber im Nachhinein gesehen kämpferisch sehr gut verkauft hat. Vielleicht lag es daran, dass es ein altes Männchen war. Total schwarz und richtig schön gezeichnet. So einen schwarzen Zander habe ich im Winter noch nie gefangen. Ein richtig geiler Fisch!

Ein schwarzer Krieger, mitten im Winter.
Ein schwarzer Krieger, mitten im Winter.

Im Freudentaumel sagte ich ganz leise: „… jetzt nur noch ein Hecht und dann ist das Tripple perfekt!“. Der Hecht kam natürlich nicht mehr, was aber auch zu viel des Guten gewesen wäre.
Solch ein Doppelschlag im Winter ist wahrlich nicht an der Tagesordnung. Auch wenn die Glückssträhne meist von kurzer Dauer ist, hofft man immer wieder auf solche Tage.
Beide Fische konnte ich mit meinem Zandergummi fangen. Ob das Glück war, mögen andere beurteilen. Ich glaube nicht! 😉