Mefo 2018/19 – Season Opening

Am 15 Dezember endet bekanntlich die Schonzeit für die Meerforelle. Eigentlich haben wir schon die letzten Jahre damit geliebäugelt mal zur Saisoneröffnung an die Ostsee zu fahren. Heuer hat das Wetter mitgespielt und wenn es kurz vor Weihnachten nur 3 Angeltage geworden sind, bin ich relativ spontan mit Joachim die Reise auf die Insel Rügen angetreten.
Dieses mal durfte auch der Hund mit. Für Waldi war es eine krasse Erfahrung und für mich die Erkenntnis, dass wir noch viel miteinander an der Disziplin arbeiten müssen.

Waldi hatte seinen Spaß, auch wenn das Foto es vielleicht auf den ersten Blick nicht vermuten lässt.

Die Wetterlage war nahezu optimal. Kein Wintereinbruch, fast kein Wind, die Lufttemperatur lag bei 2°C und die Wassertemperatur stellenweise bei 6°C. Aber kurze Tage, das ist der einzige Nachteil im Dezember. Im Vergleich zu unserer letzten März-Tour waren die Angelspots relativ schnell ausgewählt.
Erster Tag brachte gleich 2 Fische. Nix großes und viele Angler, was einstimmig Spotwechsel am zweiten Tag für uns bedeutete. Der zweite Tag brachte 3 Fische. Jedoch wieder nix außergewöhnliches. Die Erkenntnis, dass die Frequenz sehr gut war ist uns Abends bei der Analyse schon bewusst gewesen. 5 Fische nach ca. 10 Stunden Angeln ist absolut in Ordnung.
Am letzten Tag mussten wir etwas improvisieren, nachdem der Wind gedreht hat und uns unseren risikoreichen Plan doch noch durchkreuzt hat. Der kurzfristig ausgewählte Ausweichplatz brachte ziemlich schnell wieder nur einen knapp massigen Fisch und noch einige Fehlbisse.
Auf die Gefahr hin, dass die verbleibenden 3 Stunden des letzten Angeltages nichts mehr bringen, sind wir ein Spot angefahren, der uns in den letzten Jahren einen 70+ Fisch gebracht hat. Und es sollte auch kein Fisch mehr kommen auch wenn der "Nachbarangler" bei unserer Ankunft zwei wirklich schöne Exemplare bereits auf der Habenseite hatte. Fisch war also da! Und die Größe hätte an dem Spot auch gepasst. Leider zu spät für uns.

Viele Kontakte, die Fischgröße ausbaufähig. Jammern auf sehr hohem Niveau!

Fazit: 3 Tage Angeln ist ein Tag zu kurz. Im Dezember sind die Tage echt kurz, was die Angelzeit im Vergleich zu April deutlich reduziert. Die Bissfrequenz war unterm Strich extrem gut. Dieses mal war leider kein großer Fisch dabei aber dafür war die Angelei sehr kurzweilig. Unsere Spots haben funktioniert, was ja auch eine positive Erkenntnis ist. Der Waldi muss noch viel lernen und an seinem Benehmen arbeiten, wenn er nochmal mitfahren will. Aber bis zum Frühjahr hat er noch ein bisschen Zeit... 🙂