Goldzahnkormoran zum Vogel des Jahres vorgeschlagen

Natur Pur – Die Vorauswahl der Kandidaten, aus denen der Vogel des Jahres 2015 gekürt werden soll, gestaltet sich schwierig. Hauptproblem, der heißeste Kandidat ist so scheu, dass es bis jetzt nicht gelungen ist ein anständiges Foto zu schießen. Die Rede ist von Goldzahnkormoran.

War wieder mal schneller als der Fotograf, der Goldzahnkormoran

Dabei hat die Kampagne, die seit Anfang der 70er vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) geführt wird, es bis jetzt immer rechtzeitig geschafft, einen Kandidaten zu präsentieren. Um NABU und LBV unter die Flügel zu greifen schaltet sich nun der Verein für vogelwilde Tiere (VFVT) ein. Josef Wendehals, Sprecher der gemeinnützigen Vereinigung, verspricht schon bald geeignetes Bildmaterial zu liefern.

Vom Hunger getrieben, eine typische Mahlzeit der Goldzahnkormorane

Angeblich sollen in den letzten Jahren, verstärkt im Frühjahr, ganze Kolonien von Goldzahnkormoranen an Wehren, Staustufen und Häfen gesichtet worden sein. Dabei wurden sie schon mehrmals bei Raubzügen auf alle möglichen Fischarten beobachtet.
Besonders unter den Anglern wird dieser Vorschlag heiß diskutiert, ausgerechtet diese Spezies zum Vogel des Jahres zu wählen. Von einer Provokation ist die Rede. Das Thema hatten wir 2010, als Phalacrocorax carbo zum Vogel des Jahres gewählt wurde, so Ferdinand Eisvogel. Eisvogel, der seit neuestem die Interessen der Brut- und Jungfischbestände vertritt, findet diesen Vorschlag gar nicht gut. Zumal der normalerweise in Osteuropa lebende Russox polonius dafür bekannt ist, alle Fischgrößen zu verspeisen.